Deutsches Hutmuseum Lindenberg

Alles unter
einem Hut!

300 Jahre Hutgeschichte(n)
zum Anfassen und Aufsetzen

nach unten

Grüß Gott!

Lebendig

Spazieren Sie durch 300 Jahre Hutmode und entdecken Sie Vertrautes, Interessantes und Kurioses rund um das Thema Kopfbedeckungen. Mitmachstationen laden zum Ausprobieren und Staunen ein. Bei uns können Sie nach Herzenslust Hüte anprobieren und herausfinden unter welchen Hut Sie passen. Erleben Sie das faszinierende Handwerk der Hutmacher in unserem „Fabrik-Kino" und entdecken Sie in unserem „Huttornado" bekannte und berühmte Hutträger.

Authentisch

Im Mittelpunkt unserer Erzählungen stehen die Menschen: fleißige Heimarbeiterin, mutige Huthändler und mächtige Fabrikanten. Über vier Millionen Strohhüte produzierten die Frauen und Männer hier um 1900. Die ganze Welt trug Hüte aus Lindenberg. Das „Klein-Paris" der Hutmode lag mitten im beschaulichen Allgäu. In einer der größten Hutfabriken jener Zeit, der ehemaligen Hutfabrik Ottmar Reich, finden Sie heute das Deutsche Hutmuseum.

Vielseitig

Hutherstellung, Hutmode und Hutstadt - auf fast 1000 qm barrierearmer Fläche zeigen wir Ihnen drei abwechslungsreiche Themen und dazu immer den passenden Hut aus unserer Sammlung. Ein Hutmuseum dieser Art und Größe ist deutschlandweit einmalig.

Hut Ab!

Exponat des Monats

LIEBLINGSOBJEKT unserer Guides

Musterkarte Drodeln:

Die Fingerfertigkeit fasziniert mich beim Drodeln. Die filigranen Arbeiten wurden aus geteiltem Weizenstroh hergestellt. Eine geübte Hand kann mit dem Drodelstuhl an einem Tag 1000 Schnüre 50 cm lang und mehr fertigen. In Lindenberg standen fast im jedem Haushalt zwei Drodelstühle. 

In Wohlen in der Schweiz, wurden aus den Strohschnürchen die Borten geflochten, Ornamente, wie Blätter und Blüten gehäkelt  und daraus neue Hüte kreiert und dekoriert.

Ferner wurden wunderbare Knöpfe, Perlen, Gürtelschnallen und Strohapplikationen erstellt. Dem Erfindungsreichtum waren keine Grenzen gesetzt.

Mit den Strohschnüren wurden auch Fahnen und Messgewänder bestickt.

Magdalena Hildebrand, Oktober 2020